wissenrockt.de

wissenrockt.de

Startseite » Deutschland » "Skeptiker" – Heft 1/2011 ist da: Es geht um die Gesundheit

"Skeptiker" – Heft 1/2011 ist da: Es geht um die Gesundheit

Seit gestern ist die neue Ausgabe vom „Skeptiker“ erhältlich. Im Mittelpunkt stehen wieder der Mensch und seine Gesundheit. „Können Hellseher Verbrechen aufklären?“ ist ein Thema, mit dem sich das Magazin einem Köpfe beherrschenden Mythos zuwendet.

Nicht nur um die mentale, sondern auch Fragen der körperlichen Gesundheit dreht es sich beim Thema Eugenik, womit man sich mit dem „fehlenden Kapitel“ der Debatte um Thilo Sarrazins letztes Buch widmete. Zugleich wurden Streits um letzte Studien zur Parapsychologie, das Phänomen der Transliminalität und Konspirationsmythen aufs Korn genommen.

Es liest sich schon sensationell, was der Psychologe Daryl Bem da entdeckt haben will: Demnach soll die Zukunft unsere Gegenwart beeinflussen. Zum Beispiel behielten Bems Probanden im Versuch den Lernstoff am besten, den sie intensiv paukten – und zwar erst nach dem Test.

Trotzdem löste die Veröffentlichung von Bems Studie in einem Journal der „American Psychological Association“ vor wenigen Wochen unter den Beobachtern fast so etwas wie einen Glaubenskrieg aus. Zu profund erschienen für viele zunächst die Ergebnisse von Daryl Bem, trotzdem allein schon die Publikation in einer fachwissenschaftlichen Zeitschrift als Sakrileg wirkte.

In Sachen Methodik lässt die Studie allerdings viele Fragen offen, heißt es nun im „Skeptiker“. Denn auch der Psychologe und Parapsychologie-Kenner Andreas Hergovich von der Universität Wien ist nicht überzeugt. Im aktuellen „Skeptiker“ wird berichtet, warum man Daryl Bem nicht glauben kann.

Wie können die Zusammenhänge von Kreativität, mystischen Erfahrungen, manischen Erfahrungen und dem Glauben an übernatürliche Erscheinungen untersucht werden?

„Skeptiker“ stellt ein neuartiges Instrument für möglicherweise besseres Verständnis vor: Transliminalität. Das sperrige Wort steht für ein vor erst 20 Jahren entstandenes Konzept, das Psychologen und anderen Wissenschaftlern die Erforschung von paranormalen Erfahrungen erleichtern könnte.

Im Streit um die Richtigkeit von Thilo Sarrazins Perspektiven in seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ wurde ein Thema in den deutschen Medien kaum behandelt, obwohl es fraglos das Denken vieler Kritiker und Verteidiger bestimmt haben dürfte. „Sarrazin: das fehlende Kapitel“, lautet die Auseinander des „Skeptikers“ mit dem Thema der Regulation von genetischer Gesundheit.

Denn neu ist das alles nicht, was Thilo Sarrazin in seinem Bestseller so schreibt. Anfang des 20. Jahrhunderts fand die Eugenik Zuspruch unter Politikern aller Couleur: Weithin bekannt sind die Befürworter aus dem rechten Spektrum, doch auch Sozialisten und Sozialdemokraten sprachen sich für derartige Maßnahmen in Deutschland aus. Auf insgesamt sechs Seiten skizziert die Biologin Andrea Kamphuis ein wenig bekanntes Stück Geistesgeschichte in skeptischer Perspektive.

Außerdem wendete sich man der populären Legende von der Verbrechensbekämpfung unter Hilfe von Hellsehern und einem „Medium“ zu. In fünf konkreten Fällen wurden Verbrechen, die Beiträge der von einem „Medium“ mitgeteilten Visionen skizziert, unter die Lupe genommen und kritisch kommentiert.

Unter anderem den Unterschied zwischen Gerücht und Verschwörungstheorie macht ein anderer Beitrag deutlich. „Vielleicht sind Gerüchte so etwas wie evolutionäre Vorläufer von Verschwörungstheorien und Großstadtlegenden“, meint der Psychologe Sebastian Bartoschek in einem ausführlichen Interview und verweist auf Dawkins Mem-Theorie.

Bartoschek beschäftigte sich im Rahmen seiner Promotion auch mit der Frage, wieso Menschen von der Existenz von Reptilien-Aliens in unseren Gesellschaften überzeugt sind, die Attentate vom 11. September 2001 als großangelegte Verschwörung gehandelt werden und warum auch nichtreligiöse Mythengebäude teilweise einen hervorragenden Nährboden im Denken von Menschen finden können.

Datenschutzinformation
Diskussion - Bisher ein Kommentar - Kommentar schreiben
  •  

    “Im aktuellen „Skeptiker“ wird berichtet, warum man Daryl Bem nicht glauben kann.”
    Worum geht es denn jetzt genau? Glauben oder Wissen?
    Das macht mich jetzt schon skeptisch.

 
Zuschauer
Schaufenster